Zum Inhalt springen

Deutscher Nachbarschaftspreis 2019: „Älterwerden in der Grafschaft mitgestalten“ ist Landessieger Rheinland-Pfalz!

Zusammen mit den anderen Landessiegern erhält das Projekt der Landesinitiative am 24. Oktober in Berlin den Preis und darf sich über 2000 Euro Preisgeld freuen.

„Wir freuen uns alle über den schönen Erfolg und auf die Preisübergabe in Berlin“, sagt Lena Janssen, die das ausgezeichnete Projekt seit einem Jahr leitet. In der Gemeinde Grafschaft an der Ahr ist das Preisgeld schon fest eingeplant, wofür genau, wird sich bald entscheiden. „Wir haben schon eine Umfrage unter unseren 80 Ehrenamtlichen im Team gestartet und viele Ideen erhalten, was wir damit anstellen können“, so Janssen.

Vorstellbar sei etwa eine mobile große Plakatwand, die von Dorf zu Dorf wandert, um vor Ort an der Straße für das Projekt zu werben. „Viele wünschen sich aber auch das „Wir-Gefühl“ zu stärken, ergänzt Janssen. So könnten zum Beispiel die ehrenamtlich Engagierten T-Shirts mit dem Logo der Initiative erhalten. Auch die Kochschürzen, die für den Mittagstisch genutzt werden, ließen sich mit dem Logo bedrucken.

Das Projekt beruht auf einer Sozialraumanalyse der Caritas aus dem Jahr 2014, aus der die Ziele für die älteren Menschen in der Gemeinde Grafschaft abgeleitet wurden. „In mehreren Bürgersprechstunden wurden dann konkrete Handlungsempfehlungen und Initiativen ausgearbeitet. Daraus entstand viel bürgerschaftliches Engagement aus dem heraus schließlich 2016 die ersten Initiativen wie zum Beispiel der Mittagstisch in Leimersdorf an den Start gingen“, berichtet Janssen. Seitdem hätten sich aus der Bürgerschaft immer neue Bedarfe und Wünsche herauskristallisiert und wurden mit einem immer größer werdenden Team der ehrenamtlichen Bürgerinnen und Bürger umgesetzt.

Eine Entwicklung die für die nebenan.de Stiftung, die den Preis auslobt, preiswürdig ist. „‘Gemeinsam statt einsam‘ ist das Motto des Quartierprojekts, das die Grafschafter Senior*innen in Ahrweiler durch ein höchstes Maß an Selbstbestimmung mit zielgenauen Angeboten unterstützt und befähigt“, bringt sie es in ihrer Begründung auf den Punkt.

„Wie das Älterwerden in einer sich ändernden Welt so gelingen kann, dass Menschen sich wohl und geborgen fühlen, dafür ist das Projekt ein besonders gutes Beispiel. Selbstbestimmung, gute Zusammenarbeit mit Netzwerken und Institutionen sowie Kreativität gehören ebenso dazu wie Verantwortung für andere und die Gemeinschaft und das gemeinsame Engagement”, begründet Birger Hartnuß von der Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung Rheinland-Pfalz und Mitglied der Landesjury Rheinland-Pfalz die Auszeichnung des Projektes.

Annette Scholl von der Landesinitiative „Neue Nachbarschaften in Rheinland-Pfalz“ und ebenfalls Jurymitglied freut sich über den Landessieger aus der Landesinitiative. "Das Projekt ist ein gelungenes Beispiel für ein Hilfe-Netzwerk für und mit älteren Menschen", betont sie.

Das Team der Landesinitiative gratuliert zur Auszeichnung und wünscht den Aktiven im Projekt weiterhin viel Erfolg und Spaß bei ihrem Engagement!